Olive

 90.000 150.000

(Olea europaea)

Artikelnummer: F-OLIVE Kategorie:

Aussehen und Herkunft
Der Olivenbaum (Olea europaea) zeichnet sich durch schmale, silbrig-grüne Blätter aus. Diese sind ledrig und geben dem Baum ein charakteristisches Aussehen. Ursprünglich stammt der Olivenbaum aus den Küstenregionen des Mittelmeers, aber er ist jetzt in vielen Teilen der Welt verbreitet. Der Olivenbaum wird wegen seines eleganten Erscheinungsbildes und der vielseitig verwendbaren Früchte geschätzt.

Höhe und Krone
Olea europaea kann beträchtliche Höhen erreichen, oft zwischen 3 und 10 Metern. Die Krone ist in der Regel dicht verzweigt und bildet eine breite, schirmartige Form. Die silbrigen Blätter tragen zum ästhetischen Reiz dieses Baums bei.

Anbau und Pflege
Für optimales Wachstum benötigt der Olivenbaum gut durchlässige, kalkhaltige Böden und einen sonnigen Standort. Olivenbäume sind für trockene, heiße Sommer und milde Winter geeignet. Sie sind relativ robust und können auch in ariden Gebieten gedeihen. Eine regelmäßige Bewässerung ist besonders während der Trockenperioden wichtig, während der Olivenbaum in der Lage ist, leicht höhere Temperaturen zu tolerieren.

Erntezeit
Die Erntezeit für Oliven variiert je nach Sorte und Anbauort, liegt jedoch typischerweise im Herbst. Olivenbäume beginnen normalerweise nach einigen Jahren Früchte zu tragen.

Geschmack und Verwendung
Die Früchte des Olivenbaums, Oliven genannt, haben einen charakteristischen Geschmack und werden in verschiedenen Formen verwendet. Sie können frisch, eingelegt, zu Öl gepresst oder als Zutat in vielen mediterranen Gerichten genossen werden. Oliven sind nicht nur kulinarisch vielseitig, sondern gelten auch als reich an gesunden Fetten und Antioxidantien.

Vermehrung
Olea europaea kann durch Samen, Stecklinge oder Pfropfen vermehrt werden. Die Vermehrung durch Samen ist möglich, aber Pfropfen wird oft bevorzugt, um sicherzustellen, dass die neuen Pflanzen die gewünschten Eigenschaften bewahren.

Bestäubung
Die Olivenbäume sind vorwiegend selbstbestäubend, was bedeutet, dass sie in der Lage sind, Früchte ohne das Vorhandensein von Bestäubern zu produzieren. Dennoch kann die Anwesenheit von Bestäubern, wie Bienen, die Fruchtbildung verbessern und die Erträge steigern.