Dattelpalme

 180.000 450.000

(Phoenix dactylifera)

Artikelnummer: F-DATTELPALME-1 Kategorie:

Aussehen und Herkunft
Die Dattelpalme (Phoenix dactylifera) präsentiert sich mit langen, gefiederten Blättern, die eine imposante Erscheinung bilden. Ursprünglich stammt die Dattelpalme aus den ariden Regionen des Nahen Ostens und Nordafrikas und ist heute in vielen Teilen der Welt verbreitet. Die Pflanze wird nicht nur aufgrund ihrer markanten Erscheinung geschätzt, sondern auch wegen ihrer süßen und nährstoffreichen Früchte.

Höhe und Krone
Die Dattelpalme kann beträchtliche Höhen erreichen, oft zwischen 15 und 30 Metern. Die Krone ist charakteristisch, mit einem dichten Geflecht von gefiederten Blättern. Der Stamm ist schlank und in der Regel unverzweigt, was der Palme eine elegante Erscheinung verleiht.

Anbau und Pflege
Für optimales Wachstum benötigt die Dattelpalme gut durchlässige, sandige Böden und bevorzugt einen sonnigen, trockenen Standort. Diese Palmen gedeihen in heißen, ariden Bedingungen und sind äußerst hitzetolerant. Regelmäßige Bewässerung ist in den ersten Jahren entscheidend, während die Pflege das Entfernen abgestorbener Blätter und das Düngen für eine gesunde Entwicklung umfasst.

Erntezeit
Die Erntezeit für Datteln variiert je nach Sorte und Anbauregion. In ariden Gebieten reifen die Früchte typischerweise im Spätsommer bis Herbst. Die Palmen beginnen nach mehreren Jahren mit der Fruchtbildung.

Geschmack und Verwendung
Die Datteln zeichnen sich durch ihr süßes, saftiges Fruchtfleisch aus und werden frisch oder getrocknet genossen. Sie finden Verwendung in zahlreichen kulinarischen Zubereitungen, von Süßspeisen bis zu herzhaften Gerichten. Die Früchte sind zudem reich an Nährstoffen wie Ballaststoffen und Mineralstoffen.

Vermehrung
Phoenix dactylifera kann durch Samen vermehrt werden, wobei die Keimung eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen kann. Die Vermehrung durch Ableger oder Sprossen wird ebenfalls praktiziert, um bestimmte Eigenschaften der Pflanze zu bewahren.

Bestäubung
Dattelpalmen sind in der Regel getrennt geschlechtlich (diözisch), wobei männliche und weibliche Blüten an verschiedenen Pflanzen vorkommen. Die Bestäubung erfolgt hauptsächlich durch den Wind oder durch Bestäuber wie Bienen.